Weltmeisterschaft 2013 / Gerrit's WM-Tagebuch







Bilder der WM

10.06.2013:
Gerrits Tagesbuch - Tag 5

09.06.2013:
Gerrits Tagesbuch - Tag 4

08.06.2013:

07.06.2013:

06.06.2013:
  • Welcome to Norway! Wir sind angekommen. Flug verlief reibungslos, der Shuttle vom Flughafen zum Hotel erwartete uns schon und die Zimmer, die eigentlich erst ab 14:00 frei sein sollten, standen uns auch umgehend zur Verf├╝gung. Wenn alles so l├Ąuft wie bisher, dann kann die WM kommen. Im laufe des Tages trudeln dann noch die "restlichen" DTEV Spieler ein. Aber erst einmal den Tag geniessen.

  • Gerrit schreibt w├Ąhrend der WM sein WM-Tagebuch f├╝r alle dageimgebliebenen: Tag 1

  • Und morgen geht es dann wirklich los. Dr├╝cken wir den "alten S├Ącken", den Junioren und Viola die Daumen!!! Ergebnisse gibt es morgen dann hier!



21.05.2013
Die Weltmeisterschaft 2013 steht vor der T├╝r, die Teilnehmer stehen fest, Fl├╝ge und Zimmer sind gebucht. Es ist angerichtet, die Spiele k├Ânnen also starten. Fest steht auch, das wir mit einer fast kompletten Mannschaft antreten werden. Die eine oder andere Absage kam zwar noch, dennoch kann sich das Teilnehmerfeld sehen lassen.


Links zur WM:




Im dieser Woche sind die Mannschaftstrikots eingetroffen und wenn wir schon nicht den Weltmeister stellen werden, an den Trikots liegt es mit Sicherheit nicht. Wer weiss, ob diese auch in diesem Jahr zu einem begehrten Tauschobjekt werden.



Und bevor Fragen aufkommen: Die Sweat-Shirt-Edition ist aussschliesslich den Damen vorbehalten. :)



Open:
1. Gerrit Janssen
2. Frank Bruneske
3. Thomas Haussknecht
4. Leon Haussknechcht
5. Eike Rompa
6. J├╝rgen Riese
7. Christian Aden
8. Thony Restel


Veteranen:
1. Gerrit Janssen
2. Frank Bruneske
3. Thomas Haussknecht


Junioren:
1. Leon Haussknecht
2. Linus Restel


Ladies:
1. Viola Bruneske

_______________________________________________________________________

Gerrit's WM-Tagebuch:
Mein kleines Tagebuch f├╝r die WM: Tag 1


Warten auf's Boarding. Kann es nicht langsam mal losgehen!? Hoffentlich gibt es Kaffee im Flieger, ich bin hundem├╝de. Obwohl, eine kleine Mischung w├Ąre auch was feines!

Kein Kaffee!!! Das habe ich im Flieger ja noch nie erlebt!!! Und dann gibt es irgend so ein komisches "Omelettbr├Âtchen" ohne Geschmack. Na ja, der Orangensaft war gar nicht mal so unlecker. Mal sehen was es beim n├Ąchsten Flug gibt.

Schilder, was ist das? So f├╝hlt man sich jedenfalls in Schipohl/Amsterdam! Zum Gl├╝ck gibt es Laufb├Ąnder, dann kann man beim Verirren noch mehr Strecke schaffen. Nach erfolgreichen Einkauf im Duty Free Shop dann doch fast p├╝nktlich zum Boarding gekommen. Wieso haben die eigentlich so genervt geguckt? Wie gesagt, waren doch fast p├╝nktlich!!! Wir h├Ątten bestimmt noch eine rauchen k├Ânnen. Endlich Kaffee!

Nach ├╝ber 5 Stunden endlich der erste Kaffee - fast so gut wie ein... Bil Aber nur fast. Das Sandwich schmeckte mal auch, so macht Fliegen Spa├č. Zumal ich sogar irgendwie die Beine strecken kann. Ich bin begeistert, wenn ich jetzt noch rauchen k├Ânnte.

Ankunft in Stavanger: Es l├Ąuft jetzt aber richtig gut f├╝r uns. Wie versprochen holt Fr├Şde uns ab und wir sind schon auf dem Weg ins Hotel. Nach kurzem Warten geht's schon auf Zimmer. Erst Schuhe aus, dann aufs Bett legen und dann das wichtigste - erstmal ein Bier! Noch ist es das g├╝nstige vom Flughafen, mal sehen was hier so Bier kostet.

Fast 34 ÔéČ f├╝r 12 Dosen Bier und ein paar Rosinenbr├Âtchen - ist doch eigentlich gar nicht so viel.
Eigentlich... Egal, ich habe Urlaub!!!

Nach einem kurzen Nickerchen brauchen wir jetzt erstmal feste Nahrung. Da wir in Norwegen sind, suchen wir nat├╝rlich etwas einheimisches. Wir gehen also zu McDonalds, da f├╝hlen wir uns heimisch. Wikingermen├╝ hei├čt es in deutsch und es den Namen wert. BigM├Ąc, McDouble, 4er Chicken und Pommes sind wirklich ein Men├╝ f├╝r starke M├Ąnner. Wenn da nur nicht der lange Weg zur├╝ck w├Ąhre!

Nach einer gef├╝hlten Norwegendurchquerung bin ich jetzt endlich im Zimmer, habe die F├╝├če hoch und es gibt die erste Mischung des Tages.

Willkommen zur WM 2013 in Stavanger/Norwegen


Mein kleines Tagebuch f├╝r die WM: Tag 2

├ťber 7 Stunden Schlaf, dass ist ja fast wie Urlaub. Ach ja, ich habe ja Urlaub, aber warum stehe ich dann schon um 7 Uhr auf? Muss ich nicht verstehen!

Nach einem wirklich guten Fr├╝hst├╝ck geht dann endlich die WM auch richtig los, aber erstmal ohne Mischung. Man muss ja auch die Location checken, nicht das man gleich auff├Ąllt.

Nun ja, es f├Ąngt der "Club der alten M├Ąnner" an - sprich Teamwettbewerb bei den Veteranen. Eigentlich schlagen wir uns gar nicht so ├╝bel, werden aber trotzdem nur Achter. Egal, die Kanadier sind hinter uns und voll die Looser.

Das sollte sich dann aber in der Einzelwertung der "Grauen Panther" ganz schnell ├Ąndern. Reggie spielt eine Klasse ├╝ber mir und Kent schickt mich mit 4-1 von der Platte. Stand er selbst im Tor? Irgendwie wollte das Ding nicht rein gehen, komisch.

Im Endeffekt lande ich auf Platz 27 und wei├č nicht so richtig ob ich nun wirklich zufrieden sein soll, oder ob ich mich ├Ąrgern soll.

Damit mir das etwas klarer wird, gibt es nat├╝rlich erstmal eine.... nein, keine Mischung, sondern eine hei├če Dusche! Aber die verdiente Mischung steht jetzt neben mir, w├Ąhrend ich dem Rest der TEH-Gemeinde in Literatischenmeisterwerken von meiner insgesamt 5 WM berichte.

Und bevor es damit dann am 3. Tag weitergeht, ganz viele Gr├╝├če aus der WM-Stadt Stavanger.

Euer Pr├Ąsi

Mein kleines Tagebuch f├╝r die WM: Tag 3

 
Heute f├Ąngt die Open an - der Wettbewerb aller Wettbewerbe!!! Wenn es wie die letzten Jahre l├Ąuft, dann kann ich gleich f├╝r die letze Platzierungsrunde buchen.
 
Wenn ich mir meinen Spielplan so anschaue, wo soll ich eigentlich Punkte holen? Na ja sage ich mir und spiele erstmal los, irgendwie wird das schon schiefgehen. Aber irgendwie überrasche ich nicht nur mich, sondern auch meine Gegner. Nach und nach füllt sich mein Punktekonto und ich stehe gar nicht schlecht da. 
 
In R├╝nde 13 geht es dann gegen Frank. Gegen ihn habe ich doch tats├Ąchlich noch nie auf einer WM/EM gewonnen und auch gestern im Veteranenwettbewerb hat er aus einem 3-5 noch ein 5-5 gemacht - manchmal hasse ich ihn.
Aber auch hier die totale ├ťberraschung, ich schlage ihn mit 5-2 und habe ihn wieder lieb. Danach gab es 9 Niederlagen in Folge und die Freude war wieder verflogen.┬á
 
Am Ende habe ich die Finalrunde um 5 Punkte verpasst. Egal, denn da stand schon fest das ich es als einziger Deutscher in die B-Gruppe geschafft habe. Bester Deutscher auf einer WM - es geschehen tats├Ąchlich noch Zeichen und Wunder!
 
Nach kurzer Verschnaufpause geht's dann mit dem Team weiter. Da wir 10 Spieler sind k├Ânnen wir flei├čig wechseln. Auch unsere Junioren kommen zum Einsatz und schlagen sich ganz gut. Hier f├╝r RESPEKT!!!
 
Zum Eklat kommt es dann fast im Platzierungsspiel gegen die Ungarn. Nachdem sich lettlische "Hooligans" unter die Zuschauer geschlichen hatten und lautstark gegen die Ungarn riefen (meiner Meinung nach sehr unfair und unsportlich) kam es fast zur k├Ârperlichen Auseinandersetzung. Irgendwie konnte die Letten dann doch leise bekommen, so dass ohne weitere Probleme weiterging.
 
Am Ende ging es dann wie immer gegen die Schweiz. In einem dramatischen Spiel um Platz 11 siegte das Alpenv├Âlkchen dann mit 14-9 und war wieder mal vor uns. ┬áTrotzdem war es bis zum Schluss spannend und unsere sympathischen Nachbarn haben gar nicht mal so unverdient gewonnen. Gl├╝ckwunsch an dieser Stelle.
 
Nun neigt sich auch der dritte Tag dem Ende und das Finale im Team ist wohl auch schon gelaufen.
 
Jetzt hei├čt es ein wenig feiern und trinken, damit man dann nachher auch die n├Âtige Bettschwere hat.
 
Morgen dann der Rest von der WM, bevor es dann am Montag wieder in Richtung Heimat geht.


Mein kleines Tagebuch f├╝r die WM: Tag 4 - oder "The Day After"

Nach einer seeeehr kurzen Nacht ging es dann in Platzierungsrunde. Wie ich die ├╝berstanden habe, keine Ahnung. Der letzte Abend war wirklich super, aber auch sehr heftig. Nachdem der K├Ąpt'n von Bord war kam dann Jack ins Spiel. Die lieben Schweizer versuch wirklich alles, um einen aus dem Turnier zu nehmen. Im Endeffekt war ich so gegen 4 Uhr im Bett und musste um 8 Uhr wieder hoch. Das mache ich bis zum n├Ąchsten Turnier nicht wieder!!!
 
Die Platzierungsrunde lief dann eigentlich gar nicht mal so schlecht und mit Platz 77 kann ich eigentlich zufrieden sein. Trotzdem musste ich mich danach erstmal ne Runde aufs Bett legen. P├╝nktlich zum Halbfinale war ich dann doch wieder in der Halle und zwar spannende, aber auch trotzdem langweilige Spiele gesehen. Eigentlich war es eine WM der Centerfinten. Irgendjemand hat dann gewonnen und ist neuer Weltmeister.
 
Jetzt sitze ich hier beim Bankett und verfolge die Diskussionen ├╝bers deutsche TEH, ├╝ber meine Person als Pr├Ąsi, was alles noch so viel besser gemacht werden kann und jeder gibt seinen Senf dazu. So langsam geht's mir auf die Nerven!!!
 
Morgen ist dann R├╝ckflug und ich werde mir Gedanken machen, ob ich in dieser Funktion weitermachen werde. Im Moment fehlt mir da schon fast die Lust zu.
 
Bis dahin viele Gr├╝├če aus Stavanger
Euer (noch) Pr├Ąsi


Mein kleines Tagebuch f├╝r die WM: Tag 5 - Heimw├Ąrts

Es geht wieder zur├╝ck. Nach 4 wirklich sch├Ânen Tage nach dem Hinflug werden wir gleich vom Hotel abgeholt.

Gestern nach dem Bankett hatten wir noch einen sehr sch├Ânen Abend mit Spielern aus diversen Nationen, wo sich leider einige von den russischen Teilnehmern etwas daneben benommen haben. Immerhin haben sie sich selbst mit Anlauf in den Arsch getreten.

Und was noch erw├Ąhnt werden muss, die ganze Zeit wurden wir vom "P├Âch" verfolgt. Selbst im Flieger nach Amsterdam wird er in unserer N├Ąhe sein. Es sei aber gesagt, die Schweizer sind ein eigentlich ganz freundliches V├Âlkchen, wo man nur beim Zuh├Âren ein leichtes Ohrenbluten bekommt.

In Amsterdam haben wir jetzt 3 Stunden Aufenthalt und k├Ânnen in aller Ruhe einkaufen und sogar noch rauchen. Es ist die vorletzte Station der Reise und mein letzter Eintrag im "Logbuch" dieser kleinen TEH-Reise.

Damit endet jetzt dieses kleine Reisetagebuch. Das n├Ąchste wird bestimmt irgendwann mal kommen.